Skip to main content

Alta – Stadt des Nordlichts

Alta liegt in der Provinz Finnmark, im Norden Norwegens, in circa 230 Kilometer Entfernung zum Nordkap. Die Stadt ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Kommune, die im Norden an den Atlantik grenzt. Alta gilt gleichzeitig als größte Stadt der Provinz. Die Bevölkerungsdichte ist mit einem Durchschnittswert von fünf Einwohnern pro Quadratkilometer relativ gering.

Sehenswürdigkeiten

Eine der populärsten Sehenswürdigkeiten ist das Alta Museum – seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe. Das Freilichtmuseum befindet sich im Ortsteil Hjemmeluft und ist für seine Felsritzungen aus der Jungstein- und Bronzezeit bekannt. Das Gelände kann auf einem fast drei Kilometer langen Holzpfad erkundet werden. In Alta befindet sich zudem die staatliche Hochschule Finnmark, an der rund 2000 Studenten lernen. Im Stadtteil Bossekop ist darüber hinaus die Alta kirke zu finden. Das Gotteshaus fiel im Zweiten Weltkrieg nicht der Zerstörung zum Opfer und gilt daher als ältestes, noch erhaltenes Gebäude Altas. Die unmittelbare Umgebung der Stadt ist durch beeindruckende Landschaften geprägt.

Wandern und Ski fahren

Sehenswert sind vor allem das Alta- und das Langfjord. Besucher der norwegischen Stadt sollte auch eine Wanderung zum Canyon Sautso unternehmen, der ausschließlich zu Fuß erreicht werden kann. Die fast zehn Kilometer lange und circa 300 bis 400 Meter tiefe Schlucht wird vom Altaelva durchflossen. Während sich vor allem die wärmeren Monate für Wanderungen und Radausflüge anbieten, lädt der Winter zu Aktivitäten wie Skifahren oder Eisangeln ein. Die winterliche Landschaft lässt sich ferner per Hundeschlitten oder Schneemobil erkunden.

Alta in Norwegen

Alta in Norwegen ©iStockphoto/mcdonaldkar

Anreise

Die Anreise kann unter anderem über den Hafen oder den Flughafen, die sich im östlich gelegenen Stadtteil Elvebakken befinden, erfolgen. In Alta und Umgebung stehen den Besuchern eine Vielzahl von Pensionen und Hotels zur Verfügung. Eines davon ist das Sorrisniva Igloo Hotel, das circa 20 Kilometer von Alta entfernt liegt. Das Eishotel ist von Anfang Januar bis zur Schneeschmelze im Frühjahr geöffnet und wird jährlich neu errichtet. In der Nähe der Stadt ist auch Camping möglich.

Klima und Wetter

Einflüsse des Nordatlantikstromes führen zu einer Milderung des in Alta herrschenden subpolaren Klimas. Die Jahrestemperatur bewegt sich im Mittel zwischen 1,1 und 4,8 Grad Celsius, wobei der Juli mit Werten von zwölf bis 17 Grad Celsius der wärmste Monat ist. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt weniger als 430 Millimeter. Die Monate Juli und Oktober weisen in diesem Zusammenhang mit Werten von 54 bzw. 50 Millimetern die größten Niederschlagsmengen auf, während der April als trockenster Monat gilt. Aufgrund der verhältnismäßig günstigen Bedingungen sind Reisen nach Alta ganzjährig realisierbar. Jede Jahreszeit hat dabei ihren eigenen Charme. Die bevorzugte Reisezeit richtet sich nach den geplanten Aktivitäten.

Polarlicht

Alta liegt nördlich des Polarkreises. Jahr für Jahr lässt sich vom 16. Mai bis zum 26. Juli die Mitternachtssonne beobachten. Folglich erfolgt kein Sonnenuntergang und vom 24. November bis zum 18. Januar kein Sonnenaufgang. In dieser Zeit, die auch die blaue Jahreszeit genannt wird, bieten sich ausgezeichnete Möglichkeiten zur Beobachtung des Polarlichts. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Bau des ersten Observatoriums, um das Nordlicht zu beobachten, vorgenommen. Alta trägt daher den Beinamen „Stadt des Nordlichts“. Das Observatorium verfiel im Laufe des 20. Jahrhunderts. Inzwischen ist es teilrenoviert und für die Öffentlichkeit zugänglich, es befindet sich jedoch außer Betrieb.

Top Artikel in Orte